Chorkonzert 2018

Chorkonzert der Sängervereinigung im Bürgerhaus

Frauenchor, Männerchor und Gemischter Chor präsentierten sich in Hochform

Budenheim. (hs) – Bereits das Motto des Chorkonzertes der Sängervereinigung 1860 Budenheim e.V. machte den interessierten Musikliebhaber neugierig, dessen Erwartung die drei Chöre vollends erfüllten. Somit war es auch nicht verwunderlich, dass der Konzertsaal im Bürgerhaus am vergangenen Samstagnachmittag proper voll besetzt war.

Unter den Gästen, die der 1. Vorsitzende des Vereins, Andreas Weil, namentlich begrüßte, befanden sich u.a. Bürgermeister Stephan Hinz, die Blütenprinzessin Katrin Veit, der evangelische Pfarrer Dr. Stefan Volkmann und der Chorleiter des Gospelchores Dr. Dietrich Stern. Auch die ehemalige Chorleiterin Dagmar Staudt ließ sich das Konzert ebenso wenig entgehen wie der Vorstandsvorsitzende der Budenheimer Volksbank, Bernhard Kurz.

Chorleiter Johannes Michael Püschel skizzierte erklärend bereits mit Beginn die einzelnen Titel der Liedbeiträge und durch welche Interpreten sie bekannt wurden. Die Liedauswahl des Konzertes war ganz nach dem Gusto des Publikums, das summend bei den meisten Beiträgen in der Erinnerung schwelgte, zumal es Melodien aus den 60er bis zu den 90er Jahren waren. Sehr schön gaben die Frauenstimmen den nostalgischen Rückblick der Glamourkatze Grizabella aus dem Musical „Cats“ wieder, bestärkt durch die später einsetzenden Männerstimmen. Hierbei handelte es sich um „Memory“, also um eine rückblickende Erinnerung der Katze, mit dem Wunsch ein neues Leben zu beginnen.

Der Ohrwurm „Griechischer Wein“ beschreibt das Heimweh der griechischen Gastarbeiter im Ruhrpott, ein Schlager aus dem Jahr 1974, den Udo Jürgens komponierte und dessen Text von Michael Kunze stammt. Auch Peter Maffays Hit: „Über sieben Brücken musst du gehen“ sang der Gemischte Chor, am E-Piano begleitet von Michael Reuter, mit Hingabe, zumal der Text, den Helmut Richter geschrieben hatte,

Anlass zum Nachdenken gab. Mit einem Dreierblock präsentierte sich der Frauenchor, der zweifelsfrei mit dem Titel „Sister Act“ bravourös und vor allen überzeugend punkten konnte. Das Lied hatte durch Whoopi Goldberg in der US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1992 einen großen Bekanntheitsgrad erlangt. Wie die Nonnen im Film, so sangen die Budenheimer Sängerinnen zuerst andächtig, um dann aber im fetzigen Stil das Publikum zu begeistern, was dieses wiederum mit anerkennendem Beifall quittierte.

Mit dem Solo „Think of me“ aus dem Musical Phantom der Oper gefielen sowohl Patricia Püschel und nach der Pause Johannes Michael Püschel, der „Kein Schwein ruft mich an“ vortrug, das u.a. durch Max Raabe bekannt wurde.

Das „Vater unser" ist das am weitesten verbreitete Gebet des Christentums. Die Künstlerin Hanne Haller verhalf dem Lied „Vater unser" in den Jahren 2003-2004 zu einer beliebten Popularität. Die begnadete Sängerin verstarb leider im Jahr 2005 nur 55-jährig an Brustkrebs. Geblieben ist das besinnliche Lied, das vom Männerchor nuanciert im beginnenden Piano bis hin zum steigernden Fortissimo sehr schön gesungen wurde.

Mit einem Anflug von Humor quittierten die Zuhörer den Schlussakkord vom „Mann im Mond“, der dem Männerchor volle Konzentration abverlangte. Während die Bassisten die Grundlage gaben, servierten die Oberstimmen im Tempi die Geschichte vom Mann im Mond, den die „Prinzen“ aus Leipzig bereits im Jahr 1992 zu einem Hit verhalfen.

Der Hauptpart des anspruchsvollen Konzertes oblag dem Gemischten Chor, der im zweiten Teil mit „Ich war noch niemals in New York“, das Publikum zum Mitsingen animierte. So wie dieses Lied hatte Udo Jürgens auch den Titel „Ihr von Morgen“ zum Erfolg verholfen. Das Resümee der Schildkröte Nessaja aus dem Musical Tabaluga von Peter Maffay ist, dass sie nie erwachsen sein wollte und immer auch ein bisschen Kind geblieben ist. Mit „(…) weiß ich, es ist für mich zu spät, zu spät, zu spät“ ließ der Chor den Rückblick von Nessaja verhalten ausklingen.

Ein wenig an die heutige Situation erinnerte das Lied von Michael Jackson „We are the world“, dessen deutscher Text „Bewahrt die Welt für uns’re Kinder“ von Pasquale Thibaut stammt. Große Bekanntheit erlangte „Conquest of Paradise“ als Einmarschlied des Boxers Henry Maske beim Weltmeisterschaftskampf gegen Iran Barkley. Auch dieser Song ließ das Publikum mitsummen, während dieses bei dem in einer Fantasiesprache gefassten Lied „Adiemus“, das Karl Jenkins für die Delta AirLines schrieb, einfach zuhörte. Mit „Can you feel the love tonight“ von Elton John rundete der Gemischte Chor ein anspruchsvolles Konzert ab, das vom Publikum mit stehender Ovation belohnt wurde. Dass damit eine Zugabe verbunden war, ist selbstredend, dem der Chor mit „Ich war noch niemals in New York“ nachkam.

Wer Lust am Chorgesang habe, könne dienstags, von 19:00 Uhr bis 20:00 Uhr, bei der der Chorprobe des Männerchors und danach beim Gemischten Chor im Bürgerhaus mitsingen. Alle 14 Tage singt von 21:00 Uhr der Frauenchor, der wie die beiden anderen Chöre von Chorleiter Johannes Michael Püschel geleitet wird. Weitere INFO kann dieser Homepage entnommen werden.

Der Gemischte Chor der Sängervereinigung 1860 Budenheim e.V. mit Chorleiter Johannes Michael Püschel beim Konzert im Bürgerhaus.
Fotos: Andreas Weil